Aus der Abteilung für Alltagsleben

Ein neugieriger Besuch
Ein Besuch im offenen Atelier des Hetjens-Museums (Deutsches Keramik-Museum)

Düsseldorf ist zwar keine typische Touristikregion, doch im Stadtzentrum gibt es viele Museen und Kunstausstellungen die das ganze Jahr über für Kinder und Erwachsene ein schönes Programm bieten.

Das Keramik-Museum “Hetjens-Museum” ist für seine fantastischen Keramik- und Porzellan-Ausstellungen bekannt. Die Sammlung reicht von über 5000 Jahre alten wertvollen Töpferwaren bis hin zu deutschem Porzellan aus Meißen und beinhalt Exponate aus Europa, Japan und China.

Vor Kurzem haben wir uns für ein Ikebana-Projekt an einem Gymnasium, bei dem die Schüler Blumenvasen herstellen sollen, bei der „Offenen Museumswerkstatt“ des Hetjens-Museums, die von Frau Akimoto und Frau Müller geleitet wird, über die Werkstatt erkundigt. Normalerweise schließt das Museum um 17 Uhr, doch jeden Mittwoch gibt es eine Sonderöffnung bis 21 Uhr (Einlass bis 20 Uhr). Töpfer-Atelier liegt neben dem Museums-Café. Vom Anfänger bis zum Profi kann hier jeder (Sprachen: Deutsch & Englisch, ab 16 Jahren) auf dem Heimweg oder nach erledigter Hausarbeit zwischen 18:30 Uhr und 20:30 Uhr vorbeikommen, Ton kneten und ein Stück nach seinen Wünschen herstellen.

Wir haben das Atelier zur Sommerferienzeit in NRW an einem Mittwoch Mitte Juli besichtig. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, man sollte vorher nur überprüfen, ob das Atelier geöffnet hat. Die 6 Teilnehmer, waren nach der Arbeit gekommen oder hatten ihre noch kleinen Kinder dem Ehemann anvertraut, und waren an diesem Tag gerade dabei unter Anleitung der Lehrerin Frau Müller, in ungezwungener und friedlicher Atmosphäre ihre Werke herzustellen.

S.6 links

Eine Dame, die gerade Reisschale, Teebecher und Matcha-Schale mit geübter Hand lackierte, sprach uns lächelnd mit dem Worten: „Ich habe mal in Kyoto gelebt.” an. Als wir nachfragten, teilte sie uns mit, dass sie in Kyoto in einer Firma im Design-Bereich eine Ausbildung absolviert hatte. Auf die Frage, ob sie viel Erfahrung mit Töpfern habe, erklärte Sie, dass sie dieses Mal das dritte Mal hier sei. Es stellte sich heraus, dass sie beim Japan-Tag auf der Suche nach einem Regenschutz das Keramik-Museum zum ersten Mal besucht hatte. Danach war sie ein zweites Mal vorbeigekommen und hatte viele Töpferwaren gestaltet, die sie heute fertigstellte. Ihre fertigen Arbeiten wurden von der Lehrerin Frau Müller vorsichtig in den Ofen gelegt, der nach Einstellung des Programms die Töpferwaren automatisch fertig gebrannt würde. Von diesen tollen elektrischen Öfen gibt es drei Stück in der Töpfer-Werkstatt. Es gibt übrigens auch sechs elektrische Töpferscheiben. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro pro Termin und enthält die Materialgebühren sowie die Gebühr für das Brennen der Töpferwaren. Da man sich in einem Museum befindet, kann man sich zur Inspiration die echten Porzellan-Exponate ansehen, was den Schöpfungsdrang ungemein fördert.

S.6 rechts

Das Programm des Hetjens-Museum wird dreimal im Jahr herausgegeben. Da im diesjährigen Programm für September bis Dezember Dauerausstellungen, Sonderveranstaltungen sowie interessante Sonderveranstaltungen aufgelistet sind, empfehlen wir Ihnen, einen Blick hinein zu werfen. Neben der „Offenen Museumswerkstatt“ gibt es weitere Kurse in japanischer Sprache sowie Kindergeburtstagskurse. Außerdem werden zu jeder Zeit Vereinsmitglieder aufgenommen. Für Vereinsmitglieder gibt es Vorankündigungen von Sonderveranstaltungen, freien Eintritt in das Museum sowie zahlreiche weitere Privilegien.


Hetjens-Museum
Schulstrasse 4
40213 Düsseldorf

Tel.: 0211-8994210 (Rezeption)

Homepage: www.duesseldorf.de/hetjens
(Deutsch, Englisch und ein Teil Japanisch)

Eintritt: Erwachsene € 4,00, Kinder unter 17 Jahren kostenlos


Abteilung für Alltagsleben, Yuko Kessler