Die in Deutschland entstandene Naturheilmethode Homöopathie

Jedem, der in Deutschland lebt, ist das Wort “Homöopathie” sicherlich wenigstens einmal zu Ohren gekommen. Besucht man einen naturnahen Haushalt in Deutschland, sieht man häufig, dass kleine Fläschchen mit homöopathischen Mitteln allzeit bereit stehen. Homöopathie ist eine in Deutschland entstandene Naturheilmethode. Begründet wurde sie vor etwa 200 Jahren vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann. Die Homöopathie ist weltweit anerkannt und wird von mehr als 70% der deutschen Ärzte und Krankenhäuser angewandt. In der Vergangenheit wurde die Homöopathie von Musikern wie Chopin (und unzähligen anderen) zur Instandhaltung von Geist und Körper angewandt. Heutzutage nutzen auch olympische Athleten und weltberühmte Fußballer diese Naturheilmethode.

Ich habe vor mehr als 10 Jahren von einer in Deutschland lebenden japanischen Mutter von der Homöopathie erfahren. Danach habe ich mich als meine Kinder krank waren über Naturheilverfahren informiert und wende diese zurzeit auch zu Hause an. Homöopathie hat sich für alle Mitglieder unserer Familie bei der Pflege von Körper und Herz als nützlich erwiesen. Vor allem bei Kinderkrankheiten, Erkältungen, Ausschlag und bei den, bei Erwachsenen ab und zu auftretenden, Problemen durch übermäßiges Essen oder Trinken, hat Homöopathie wirklich gut geholfen.

Der Homöopathie liegt der Kerngedanke „Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“ zu Grunde. Da diese Vorstellung auch in der traditionellen japanischen Volkmedizin vorkommt, empfinden wir Japanern sie als vertraut. In der japanischen Volksmedizin wird z.B. bei Fieber nach dem Prinzip „Fieber“ mit „Fieber“ bekämpfen Eierlikör gegeben, was zu einem Rückgang des Fiebers führt. Un wenn der Hals brennt hilft das Brennen des Ingwers, durch das die natürlichen Abwehrkräfte aktiviert werden. Es geht also darum, dem Körper etwas  bewusst zu machen, ihn bemerken zu lassen. Die Homöopathie ist somit eine Heilmethode, bei der man aus eigener Kraft Körper und Seele wieder in Balance bringt.

Das Prinzip der Ähnlichkeit lässt sich auch bei menschlichen Beziehungen beobachten. Zum Beispiel wenn es um die eigene Familie geht. Manchmal geht mir das Benehmen meines Kindes ganz furchtbar auf die Nerven. In Wirklichkeit ist es aber so, dass mein Kind nur als Spiegel meiner selbst agiert und es in Wirklichkeit etwas in meinem Inneren gibt, das mir sehr auf die Nerven geht. Mein Kind hat mit seinem Verhalten nur auf mich reagiert. Wenn ich mir dies bewusst mache, ist mein Ärger ganz schnell verflogen. Mein Kind hat nur so reagiert, weil es in meinem Inneren dieses Element bereits gibt.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass “Bemerken” eine große Wirkung auf Körper und Geist ausübt. Und das Ähnlichkeitsprinzip lässt sich auch im alltäglichen Leben an vielen Stellen entdecken. Im Falle der Homöopathie wir das Bewusstwerden durch kleine Zuckerkugeln, Globoli genannt, herbeigeführt. Der Zauber der Homöopathie liegt darin, dass jeder Globoli leicht einnehmen kann, da es ja nur Zuckerkugeln sind.

Diese Zuckerkugeln werden aus Heilpflanzen, Mineralien und Tieren hergestellt. Der Arbeitsprozess des Verdünnens des Wirkstoffes wird dabei so lange wiederholt, bis ein weiteres Verdünnen nicht mehr möglich ist. Zurück bleibt am Ende eine Substanz, die kaum noch Wirkstoff enthält. Es ist verwunderlich, dass diese Substanz dennoch wirksam ist. Man kann es sich am besten so vorstellen, dass die stark verdünnte Substanz den Körper dazu bringt, etwas zu „bemerken“ und durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte wird die körpereigene Balance wiederhergestellt. Die Homöopathie ist weltweit anerkannt, da sie auf 200 Jahre Anwendung und Behandlungserfolge zurückblicken kann.

Im alten Griechenland glaubte man, dass Menschen eine Einheit aus drei Elementen sind, bestehend aus Körper, Herz und Geist. Man glaubte, dass Menschen krank werden, wenn die Balance dieser drei Elemente gestört ist. Da diese Auffassung Gemeinsamkeiten mit der im antiken Japan vertretenen Vorstellung des Geistes aufweist, welche besagt, dass allen Dingen eine Seele inne wohnt, ist die Homöopathie eine Naturheilkunde, die für Japaner im Wesentlichen leicht zu verstehen ist. Doch auch wenn man die Prinzipien der Homöopathie nachvollziehen kann – am wichtigsten ist, wie man einer Krankheit gegenübertritt und welche Einstellung man hat. Viele Menschen glauben, eine Krankheit ist etwas Böses, das von außen den Menschen befällt. Krank sein, bedeutet, dass ein Virus den Körper befallen hat und in seinem Inneren randaliert. Doch wie kommt es dazu? Wenn eine Erkältungsepedemie um sich greift ist es jedes Mal so, dass einiger Personen die die Krankheit bekommen und andere nicht. Erkältungen und saisonale Krankheiten sind eine natürliche Abreaktion von Körper und Herz und sollten als eine Botschaft von Körper, Herz und Seele aufgefasst werden. Bakterien, Viren oder böse Angreifer sind nicht der Grund für die Reaktion. Zunächst sollte man sich fragen „Woher kommt dieser Krankheitszustand?“. Es ist notwendig seine Lebensgewohnheiten sowie den eigenen Körper, den Geist und das Herz neu zu überdenken und neu zu entdecken. Um es leichter zu verstehen, kann man Körper und Herz mit einem Acker vergleichen. Wenn bei biologischer Landwirtschaft (Landwirtschaft ohne Pestizide und Düngemittel) auf Pestizide verzichtet und auf biologischen Anbau umgestellt wird, werden die Feldfrüchte im ersten Jahr häufig von ungewöhnlich vielen Schädlingen und Bakterien befallen. Doch diese Schädlinge und Bakterien treten auf, um den geschwächten Boden wieder in seinen ursprünglichen, natürlichen Zustand zurückzuversetzen. Wenn der Acker nun der Körper ist, muss man sich vorstellen, dass man sich eine Erkältung notwendigerweise zuzieht, da es im Inneren ein Problem gibt. Wenn man dieses Problem ignoriert und nur mit Medikamenten behandelt, häufen sich die Ausscheidungsprodukte an und man fördert so das Entstehen einer schlimmen Krankheit. Nicht das Niederzwingen der Krankheit ist entscheidend, sondern das vollkommene Auseinandersetzen mit dem Krankheitszustand. Denn wenn im Ernstfall der Segen der heutigen Medizin, die Antibiotika nicht wirken, hat man wirklich ein Problem…

„Aber ich hab doch schon so viele Medikamente genommen. Ist das dann nicht schon zu spät für mich?“ „Ich bin schon älter, jetzt plötzlich damit anfangen ist doch…“ Vielleicht hören Sie Ihre innere Stimme diese Dinge sagen, doch es ist egal, wie alt Sie sind. Was zählt ist, jetzt zu beginnen. Ich glaube, dass wir Menschen genau dafür einen Teil der mysteriösen Kraft der Natur in uns tragen. So wie ein verschmutzter Boden eines Tages plötzlich zu seinem natürlichen Zustand zurückkehrt und schöne Feldblumen auf ihm erblühen, so können auch wir Menschen gar nicht ermessen, welche Selbstheilungskräfte unserem Körper und Herz inne wohnen. Die Globoli der Homöopathie belasten den Körper nicht und wirken auf sanfte und natürliche Weise. Man kann Globoli in Deutschland leicht in der Apotheke erwerben oder sich von einem Arzt verschreiben lassen. In Deutschland zu leben, gibt einem die gute Gelegenheit die durch den Segen der Natur entstandene Naturheilkunde Homöopathie kennen zu lernen und den großartigen Dingen, die uns die Natur zu bieten hat, näher zu kommen. Ich möchte Ihnen gerne ans Herz legen, die Kraft der Natur einmal auszuprobieren und selbst zu erfahren.

(Frau Sayaka Mori)

 

S.7 links oben

Statue von Samuel Hahnemann in Leizig

S.7 links unten

In Deutschland kann man sich homöopathische Mittel vom Hausarzt verschreiben lassen. Das Foto zeigt einen Ausschnitt aus einem privaten Arzneikasten.

S.7 rechts

In Deutschland kann man homöopatische Mittel in der Apotheke kaufen.