Neuigkeiten aus der Japanischen Internationalen Schule

Ausflug der Erstklässler in den Krefelder Zoo

Jahrgangsstufenleiterin der 1. Klassen, Etsuko Toyoda

„Hoffentlich haben wir schönes Wetter! Hoffentlich haben wir schönes Wetter!“ Immer wieder hatte man das aus den Mündern der Kinder gehört und am Tag des Ausflugs schien der Wunsch der Kinder dann erhört worden zu sein, denn von morgens an zeigte sich strahlend blauer Himmel.
Für die Kinder war es der erste Ausflug mit dem Bus und als es dann endlich so weit war, konnten sie die Abfahrt gar nicht erwarten. Dass sie sogar mit einem großen Doppeldecker fuhren, steigerte ihre Erregung noch! Während der Fahrt sangen sie fröhlich Lieder und unterhielten sich mit ihren Freundinnen und Freunden, so dass die Zeit bis zur Ankunft wie im Flug verging.
Im Zoo angekommen, besannen sich viele Kinder auf das, was sie sich vorgenommen hatten und begrüßten viele deutsche Besucher. Uns
Erwachsenen wurde es warm ums Herz, wenn wir die leuchtenden Augen der Kinder angesichts der vielen verschiedenen Tiere sahen. Schließlich war die Zeit gekommen, das von der Mutter mit Liebe zubereitete Mittagessen gemeinsam mit den anderen Kindern einzunehmen. So viele Tiere gesehen und auch mit vielen Deutschen gesprochen – bestimmt werden die Kinder sich noch lange an diesen Zoobesuch erinnern!

S.4 links oben


Ausflug der Zweitklässler in den Natur- und Tierpark Brüggen

Jahrgangsstufenleiterin der 2. Klassen, Hisae Sugiyama

Am Freitag, dem 21.8. sind wir in den Natur- und Tierpark Brüggen gefahren. Zuvor waren alle Schülerinnen und Schüler in Gruppen  zu je vier oder fünf Kindern eingeteilt worden und nicht nur die Gruppenführer, sondern auch die anderen Kinder waren jeweils für etwas zuständig und prägten sichalles Wichtige ein. Die Kinder waren sich bewusst, dass sie nicht mehr in der ersten Klasse waren und gingen dementsprechend kon-zentriert ans Werk. Dass die verschiedenen Vorbereitungen Früchte trugen, konnte man z.B. daran sehen, wie die Kinder die Tiere fütterten. So hat-ten sie vorher gelernt, dass manche Tiere beißen und andere sich hinter elektrischem Draht befanden. Als sie dann im Zoo waren, machten sie sich untereinander darauf aufmerksam, wenn sie ein Schild mit der Aufschrift „Achtung“ sahen.
Alle Kinder arbeiteten sehr gut zusammen und hielten sich an die vorgegebenen Zeiten. Nachdem sie sich am Vormittag intensiv mit den Tieren des Parks beschäftigt hatten, wurde die Zeit nach dem Mittagessen dazu genutzt, die verschiedenen Karussells und Attraktionen auszuprobieren. Bei der Fahrt mit der Monorail entdeckten die Kinder einige Wagen, die sich nicht richtig verriegeln ließen. Sie gingen aber nicht etwa zu ihren Lehrern, sondern machten sich mit ihrem Deutsch bei den Angestellten des Parks verständlich. Noch während ihrer Fahrt guckten sich die Kinder ihre nächs-ten Ziele aus. („Das möchte ich gleich machen!“) Aber leider war die Zeit beschränkt und nicht alles konnte ausprobiert werden. Sicherlich verließen viele Kinder den Park in dem Bewusstsein, noch gerne etwas mehr spielen zu wollen.

S.4 links unten


Ausflug der Drittklässler: Stadtrundfahrt und Schlossbesichtigung

Jahrgangsstufenleiter der dritten Klassen, Hiromi Tobo

Als der knallrot angestrichene Bus mit der Aufschrift „Hop On Hop Off“ auf den Schulhof gefahren kam, hörte man hier und da die Begeisterungs-rufe einiger Kinder: „Ah, den Bus habe ich schon mal gesehen!“; „Wow, ein Doppeldecker ohne Dach!“
Düsseldorf ist für die Kinder eine Stadt, die sie, obwohl scheinbar so vertraut, nicht besonders gut kennen. Zwar wohnen sie in dieser Stadt und gehen hier jeden Tag zur Schule, doch gibt es erstaunlich vieles, was sie über Düsseldorf nicht wissen.
Auf dem diesjährigen Ausflug hatten die Kinder die Gelegenheit, wichtige Gebäude Düsseldorfs zu sehen und dabei japanische Erklärungen über einen Audio-Guide zu hören. Da sie außerdem den Schlossgarten in Benrath zu Fuß erkundeten, konnten sie ihre vor den Sommerferien im Fach Sachkunde erworbenen Kenntnisse über „Düsseldorf: Stadt für jedermann“ vertiefen. Somit war es den Kindern zum ersten Mal möglich, „ih-rer“ Stadt gegenüber Stolz und Zuneigung zu empfinden. „Mit dem Bus möchte ich noch mal fahren!“ „Mit dem gleichen Bus in einer anderen Stadt, das wäre toll!“ – Ein Ausflug, der das Interesse der Kinder geweckt hat.

S.4 rechts oben


Ausflug der Viertklässler nach Xanten

Jahrgangsstufenleiter der vierten Klassen, Hideyuki Umeno

Am Freitag, dem 21.8. machten die Viertklässler einen Ausflug zum Archäologischen Park in Xanten. Dort gibt es Ruinen aus dem Römischen Reich. Die Kinder konnten etwas darüber lernen, wie früher ein Kolosseum ausgesehen hatte, was die Leute dort früher für Kämpfe gesehen und wie die Menschen damals gelebt hatten. Da es dieses Jahr viele Kinder in den beiden vierten Klassen gibt, wurden drei rotierende Gruppen gebildet: Gruppe A lauschte Erläuterungen zum Kolosseum, die Kinder der Gruppe B gingen in der Umgebung des Kolosseums auf Foto-Safari und Gruppe C nahm an einem Workshop über „Spielen in der Römerzeit“ teil.
Auch jetzt gibt es auf einem Teil des Geländes des Archäologischen Parks noch Ausgrabungen und man darf gespannt sein, was noch alles zu Tage gefördert wird. Am Tag des Ausflugs hatten wir großes Glück mit dem Wetter, es war so warm, dass die Kinder ins Schwitzen gerieten, als sie ihr mitgebrachtes Mittagessen draußen verzehrten. Da natürlich alle auch Süßigkeiten mitgebracht hatten, wurde im Anschluss wie immer eifrig ge-tauscht.
Nach dem Essen konnten die Kinder den Sommer  noch einmal in vollen Zügen genießen, indem sie sich z.B. sportlichen Aktivitäten hingaben, die Trampoline benutzten oder mit Sand und Wasser spielten.
Auf der Rückfahrt waren einige Kinder so müde, dass sie im Bus einschliefen. Es war wirklich ein erfüllter Tag. Viele Kinder sagten, dass sie noch einmal mit der Familie kommen wollten und waren froh, dass die Entscheidung für den Ausflug auf Xanten gefallen war.  

S.4 rechts unten

(Übersetzung von Alf Simanowski)